Minztee
Minztee

Das Bild „Minztee“ von Marco Verch kann unter Creative Commons Lizenz genutzt werden. Es ist auf Flickr in voller Auflösung verfügbar.

Informationen zum Foto

Aufgenommen am 27.12.2016 mit der Kamera iPhone 6s und diesen Einstellungen: f2.2 - 1/17 - 4.2 mm (29 mm) - ISO320
(In Google Maps ansehen)

Über Gunpowder-Tee

Gunpowder-Tee (chinesisch 珠茶, Pinyin zhū chá ‚Perlentee‘; ausgesprochen [ʈʂú ʈʂʰǎ]) ist eine Art von chinesischem Tee, dessen Blatt zu einem Kügelchen gerollt wird. Sein englischer Name leitet sich von der Ähnlichkeit mit den Kügelchen von Schießpulver ab. Diese Rollmethode von geformtem Tee wird meistens entweder bei getrocknetem Grüntee (die bekannteste Art außerhalb Chinas) oder Oolong-Tee angewendet. Die Produktion von Gunpowder-Tee ist auf die Tang-Dynastie (618–907) zurückzuführen. Zuerst wurde er in Taiwan im 19. Jahrhundert eingeführt. Gunpowder-Teeblätter werden gedörrt, gedämpft, gerollt und dann getrocknet. Obwohl die einzelnen Blätter ursprünglich per Hand gerollt wurden, wird der Gunpowder-Tee heute meistens maschinell gerollt (die beste Qualität wird jedoch immer noch per Hand gerollt). Durch das Rollen sind die Blätter weniger anfällig für Beschädigung und Bruchschäden und erhalten eher ihren Geschmack und ihr Aroma. Zudem ermöglicht diese Methode verschiedenen Oolong-Teearten, ihre Qualität jahrzehntelang zu erhalten, wenn sie gut behandelt werden, indem man sie gelegentlich röstet. Beim Einkauf von Gunpowder-Tee ist es wichtig, nach glänzenden Kugeln zu suchen, die auf die Frische des Tees hinweisen. Die Größe der Kugel wird auch mit Qualität assoziiert, größere Kügelchen werden als Merkmal niederer Teequalität angesehen. Hohe Qualitäten von Gunpowder-Tee weisen kleine, fest zusammengerollte Kügelchen auf.

Textauszug aus Wikipedia / Creative Commons Attribution/Share Alike)