Spiegelei
Spiegelei

Das Bild „Spiegelei“ von Marco Verch kann unter Creative Commons Lizenz genutzt werden. Es ist auf Flickr in voller Auflösung verfügbar.

Informationen zum Foto

Aufgenommen am 28.01.2017 mit der Kamera Canon EOS 6D und diesen Einstellungen: f7.1 - 1/160 - 70.0 mm () - ISO800

Über Spiegelei

Spiegeleier (Bildung aus dem 18. Jahrhundert, möglicherweise nach dem spiegelnden Glanz der Dotter), Setzeier, Stierenauge (schweiz.) oder Ochsenaugen (französisch Œil de bœuf) sind kurz in der Pfanne oder im Ofen gegarte Eier, deren Eiweiß geronnen, das Eigelb aber noch glänzend ist. Fachsprachlich wird unterschieden zwischen Setzeiern als einseitig in der Pfanne gegarten und Spiegeleiern als im Ofen oder in der Pfanne durch Auflegen eines Deckels allseitig gegarten Eiern, bei denen sich ein weißlicher Schleier auf dem Dotter bildet. Spiegeleier sollte man aus besonders frischen Eiern zubereiten, da bei älteren das Eiweiß zu sehr auseinander läuft und gegart womöglich gummiartige Konsistenz annimmt. Zur Zubereitung wird eine nicht zu große Pfanne (das Eiweiß sollte nicht ganz auseinanderlaufen können) mit Butter oder Butterschmalz mäßig erhitzt und vom Feuer gezogen, um die Eier vorsichtig hinein zu schlagen. Anschließend gart man zwei bis drei Minuten bei milder Hitze, salzt und pfeffert das Weiße und gibt etwas von der heißen Butter über den noch flüssigen Dotter. Dotter vor dem Garen zu salzen macht sie zäh, sie danach zu salzen fleckig. Klassisch ist die Zubereitung im Backofen. La Cuisine de Madame Saint-Ange (Larousse, Paris, 1958) stellt sie auf eineinhalb Seiten ausführlich dar. Im Wesentlichen unterscheidet sie sich von der oben beschriebenen dadurch, dass die Eier in einer feuerfesten Form mit zerlassener Butter im Ofen für drei bis vier Minuten bei etwas mehr Ober- als Unterhitze gegart „zur Vollkommenheit geraten“. Spiegeleier sind weltweit Bestandteil einfacher Gerichte wie Strammer Max, Ham and Eggs (mit Schinken oder Speck) und Ei im Korb (Egg in the basket), aber auch von gehobenen wie Spiegeleier Rossini (mit Kalbsbries und Gänseleber) oder Spiegeleier Meyerbeer (mit Lammnieren und Trüffelsauce). Des Weiteren sind sie traditionell Bestandteil des englischen Frühstücks. Der in USA geläufige Ausdruck „sunny side up“ bezeichnet ein nur auf einer Seite gebratenes Ei, bei dem das Eiweiß geronnen, das Dotter aber noch flüssig ist – beides dort nicht selbstverständlich für unverrührt gebratene Eier (fried eggs). Alternativ kann man sich dort sein Ei mit „over easy“ bzw. „over medium“, kurz bzw. mittellang umgedreht, zubereiten lassen.

Textauszug aus Wikipedia / Creative Commons Attribution/Share Alike)

Mehr kostenlose Bilder zu Spiegelei:

Pirate Sign "Welcome" and SUPPirate Sign "Welcome" and SUP Müll aus dem MeerMüll aus dem Meer SurfbretterSurfbretter wibit: the evolution of waterplaywibit: the evolution of waterplay Yamarin YachtYamarin Yacht Minox Wildkamera DTC 700Minox Wildkamera DTC 700 Minox-FerngläserMinox-Ferngläser MetallhandschuheMetallhandschuhe Trecking- und Outdoor-JackenTrecking- und Outdoor-Jacken Nauticam UnterwasserkameraNauticam Unterwasserkamera Subal Underwater Camera BodySubal Underwater Camera Body KnotenmacherKnotenmacher boot Düsseldorf 2017 mit Ventilatorenboot Düsseldorf 2017 mit Ventilatoren Mojito 8.88Mojito 8.88 LichtkegelLichtkegel Hashtag #EurphoriaYachtsHashtag #EurphoriaYachts PelzmäntelPelzmäntel Fur CoatFur Coat Yamaha Klavier #2Yamaha Klavier #2 Lotusgrill: Holzkohlegrill ohne RauchLotusgrill: Holzkohlegrill ohne Rauch